weltkunstbulletin.com

Geschäft

Den Lieblingsburger der Amerikaner gibt es bald auch hier

Share
Pommes Burger und Getränke in einer Five-Guys-Filiale in Paris

Ihr bekommt Konkurrenz. Und zwar richtig große.

Prominenter Besucher: Auch der ehemalige US-Präsident Barack Obama lässt sich einen Burger von Five Guys schmecken.

Die Burger-Fans sind begeistert und kommentieren: "Endlich hat das Warten ein Ende" oder etwas umgangssprachlicher von einem Amerikaner formuliert: "Whaaaaaaaaaaat?" Im Herbst soll der erste Laden in Deutschland entstehen, weitere Testfilialen kurze Zeit später eröffnen. Auf der Frankfurter Einkaufsstraße Zeil soll laut "EKitchen" ein 150-Gäste-Restaurant entstehen. München, Köln und Düsseldorf seien die favorisierten Standorte.

Bislang hat das in den USA besonders beliebte Unternehmen in Europa noch nicht viel an Bekanntheit erlangt. Seit 2013 gibt es Filialen in London, seit 2016 auch in Paris und Madrid.

Barack Obama 2009 beim Bestellen in einer Five-Guys-Filiale in Washington
Barack Obama 2009 beim Bestellen in einer Five-Guys-Filiale in Washington Quelle pa dpa GETTY_IMAGES_NORTH_AMERICA_POOL epa Smialowski Pool

Five Guys Deutschland schrieb auf seiner Facebook-Seite: "Mit Freude dürfen wir euch mitteilen: Bald könnt ihr die leckeren Five Guys auch in Deutschland genießen". "These are some really epic burgers!"

Und was unterscheidet das Fast Food bei Five Guys von dem der Konkurrenz?

Es gibt mehr als McDonalds und Burger King - zumindest in Amerika. Und die Kunden können Gemüse und Soßen auf ihren Brötchen nach den eigenen Vorlieben bestimmen. Allergiker müssen gegebenenfalls auf der Hut sein: Die Pommes werden nicht in Sonnenblumen-, sondern in Erdnussöl frittiert. Dazu gibt es zahlreiche Milchshakes, unter anderem mit Bacon-Geschmack.

Share