weltkunstbulletin.com

Geschäft

Gericht stellt Prozess gegen Ex-HRE-Chef Funke ein

Share
Ex-Finanzvorstand Fell und Ex Chef FunkeMehr

Der Prozess gegen Ex-Bankchef Georg Funke schlug hohe Wellen - und endet überraschend.

Eines der spektakulärsten Wirtschaftsstrafverfahren der jüngeren Geschichte, der Prozess um die Beinahe-Pleite der Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE), wird vorzeitig eingestellt. Das Landgericht München hat die Einstellung mittlerweile bestätigt.

Funke muss 18.000 Euro zahlen, Fell 25.000 Euro, die jeweils zwei gemeinnützigen Vereinen zugutekommen. Die Summe orientiert sich an den derzeitigen Einkommens- und Vermögensverhältnissen der Angeklagten. August 2018) hätten abgeschlossen werden können, sei nicht abzuschätzen gewesen - zumal die Erstattung eines vom Gericht beauftragten Sachverständigengutachtens noch ausstehe. Hauptgrund für die Einstellung war, dass nach wie vor ein wichtiges Gutachten fehlte und die Verteidigung die Anhörung zahlreicher weiterer Zeugen, teilweise aus dem Ausland, beantragt hatte. Die Anklage hatte Funke vorgeworfen, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise die Bilanzen der HRE geschönt zu haben. Knapp zehn Milliarden Euro hatte den Steuerzahler die Rettung der HRE durch den Bund gekostet. Das erfuhr der SPIEGEL aus dem Umfeld der Angeklagten, dem ehemaligen HRE-Chef Georg Funke und seinem einstigen Finanzchef Markus Fell. Von den vielen Vorwürfen waren in den achteinhalb Jahren bis zur Prozesseröffnung lediglich die der unrichtigen Darstellung der Risiken in den Geschäftsberichten für 2007 und das erste Halbjahr 2008 übrig geblieben. Zu berücksichtigen ist nach Ansicht des Gerichts dabei "die umfangreiche Berichterstattung in den Medien (.) mit zum Teil massiven persönlichen Angriffen und die damit für beide Angeklagte verbundene Schwierigkeit, beruflich neu Fuß zu fassen".

Share