weltkunstbulletin.com

Technologie

Koenigsegg bricht 0-400-0-Rekord

Share
Koenigsegg Agera RS

Deshalb absolvierte der Supersportler von Koenigsegg die Beschleunigung aus dem Stand auf 400 km/h mit anschließender Vollbremsung bis zum Stillstand in unglaublichen 37,28 Sekunden. Unter den Zuschauern befanden sich auch die schwedischen Autobauer von Koenigsegg, die die Schmach nicht lange auf sich sitzen lassen wollten.

Stattgefunden hat die Rekordfahrt der Schweden am 1. Oktober 2017 auf einem Flugplatz im dänischen Vandel. Die Beschleunigung von 0 auf 400 km/h dauerte 26,88 Sekunden, nach 1.959 Metern war die Marke erreicht. Für das Abbremsen von 400 km/h auf 0 km/h benötigte das Fahrzeug eine Strecke von 483 Metern und 9,56 Sekunden.

Zum Vergleich: Der Bugatti Chiron erreichte erst nach 32,6 Sekunden die 400-km/h-Schallmauer, benötigte für den Bremsvorgang allerdings etwa zwei Zehntelsekunden weniger als der Koenigsegg. Doch der Bestwert von 41,96 Sekunden wurde nur wenige Wochen später vom schwedischen Kleinserienhersteller Koenigsegg geradezu pulverisiert. Für die Rekordfahrt buchte man bei Bugatti natürlich hohe Prominenz: Niemand Geringeres als Ex-Formel-1-Rennfahrer Juan Pablo Montoya klemmte sich für den Versuch hinter das Steuer des französischen Boliden. Da musste Koenigsegg-Werksfahrer Niklas Lilja fast aufpassen, dass ihm die Augäpfel nicht herausgesprungen sind.

Der Agera RS entwickelt dank 1MW-Upgrade 1360 PS. Der Agera RS, der nun offiziell "besser" ist als ein Bugatti Chiron - zumindest in dieser einen, sehr spezifischen Disziplin -verfügt über einen 1.360 PS starken Motor mit einem Drehmoment von 1.371 Newtonmeter und ist mit einem Überrollkäfig ausgestattet, der bei Bedarf eingebaut oder entfernt werden kann.

Share