weltkunstbulletin.com

Technologie

Honor 9 Pro: Alle Infos zum neuen Spar-Flaggschiff

Share
Honor V10 Tenaa

Im Prinzip handelt es sich um ein Huawei Mate 10 Pro (Test) ohne Leica-Branding, mit Fingerabdrucksensor auf der Vorderseite, Speichererweiterung und niedrigerem Preis.

Die Abstände zwischen der Vorstellung eines neuen Huawei-Topmodells und dem ähnlich ausgestatteten Ableger des Tochterunternehmens Honor werden immer kürzer.

Honor geht in puncto Design einen ähnlichen Weg wie zuletzt schon beim günstigen Modell Honor 7X. Inhalte löst das V10 mit Full-HD-Qualität auf, sprich mit 1.080 x 2.160 Pixeln. Dass dies offiziell dann nur 5,99 Zoll statt 6,0 Zoll hat lässt sich sicher verschmerzen. Statt auf AMOLED- setzt man jedoch auf ein etwas günstigeres LCD-Panel. Anders als beim Huawei-Flaggschiff sitzt beim Honor V10 der Fingerabdrucksensor vorne am Gerät unter dem Display. Zum Beispiel kommen schlechtere Objektive zum Einsatz und der optische Bildstabilisator fehlt. Das Honor V10 alias Honor 9 Pro wartet mit dem starken Huawei-Chipsatz Kirin 970 mit deidizierter NPU für Aufgaben der Künstlichen Intelligenz direkt auf dem Smartphone. Mittels Szenener- und Objekterkennung sollen je nach Motiv die optimalen Einstellungen gewählt werden. Anzahl der CPU-Kerne, Taktraten, GPU und Speicheranbindung werden von Honor unverändert übernommen. Der Akku fällt mit einem Volumen von 3750 mAh zwar üppig aus, ist aber nicht so groß wie beim Huawei Mate 10 Pro. Der Akku wird mit 3.750mAh Kapazität und Schnelladefunktion angegeben. Honor nennt seine Schnellladetechnik SuperCharge und verspricht das vollständige Aufladen innerhalb von 95 Minuten mit bis zu 22,5 Watt. Das Honor 6C Pro ist im Grunde eine aufgebohrte Version des normalen Honor 6C, die sich durch den Ausbau des Arbeitsspeichers auf drei Gigabyte und des internen Flash-Speichers auf 32 GB vom normalen Modell abhebt. Die letzte Variante entspricht der Ausstattung des Huawei Mate 10 Pro. Je nach Modell verlangt Honor für das V10 umgerechnet 344, 382 oder 446 Euro.

In Sachen Software wird das Honor V10 und mit Sicherheit auch das internationale Model mit EMUI 8.0 auf Basis von Android 8.0 ausgeliefert.

Wann das Honor V10 nach Deutschland kommen und was es hierzulande kosten wird, könnte bereits am 5. Dezember verkündet werden. Wie für chinesische Geräte meist üblich, ist auch die Frontkamera mit einer hohen Megapixelzahl ausgestattet, die die Ansprüche der Selfie-Fans gerecht werden soll. Damit ist das V10 nach dem Mate 10 Pro das zweite Smartphone aus dem Huawei-Konzern, das dieses Softwarepaket bietet.

Share