weltkunstbulletin.com

Welt

Pocahontas-Witz von Trump sorgt für Aufregung

Share
Trump beschämt US-Navajo-Veteranen mit Pocahontas-Spott

Während einer feierlichen Zermonie für Amerikas Ureinwohner macht sich US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus über die US-Senatorin Elizabeth Warren und ihr selbst behauptetes indianisches Erbe lustig.

Die Navajo-Vertreter waren Veteranen des Zweiten Weltkriegs, deren Sprache als kaum zu knackender Code für Funksprüche genutzt wurde. Allerdings haben wir eine Vertreterin hier im Kongress, die angeblich auch schon vor langer Zeit hier war.

Zu dem Eklat kam es während einer Ehrung von Navajo-Veteranen im Weißen Haus.

Trumps Sprecherin sagte auf die Frage, warum der Präsident es nötig finde, während einer Ehrung der Navajo etwas zu sagen, was so viele beleidigend fänden: "Ich glaube, die meisten Leute finden es beleidigend, dass Senatorin Warren über ihre Herkunft lügt, um ihre Karriere zu befördern". "Sie nennen sie Pocahontas", sagte Trump.

Nach der Wahl Trumps zum US-Präsidenten hat das Image der Vereinigten Staaten im Ausland gelitten. "Pocahontas" wird unter Ureinwohnern der USA als Beleidigung aufgefasst. "Ihr seid besondere Menschen".

Ein Sprecher einer Ureinwohnervereinigung sagte dem Sender NBC, Trumps Äußerung habe einen rassistischen Beigeschmack.

Auch die angesprochene Senatorin Elizabeth Warren äußerte sich zu dem Vorfall iin einem Interview "Es hätte eine Veranstaltung zu Ehren dieser Helden sein sollen", sagte die.

Share