weltkunstbulletin.com

Geschäft

Niki - Lauda weiter zu Übernahme bereit

Share
Niki-Maschine

Berlin/Schwechat - In der kartellrechtlichen Prüfung großer Teile der Air-Berlin-Übernahme durch die Lufthansa gibt es nach Angaben der EU-Wettbewerbshüter noch keine Entscheidung. Die Brüsseler Behörde muss dem noch zustimmen, sie will am 7. Dezember darüber entscheiden.

"Wir sind gesprächsbereit. Die sich abzeichnende Entscheidung in Brüssel kommt mir gelegen", sagte Niki Lauda dazu laut "Handelsblatt".

Eine andere Dynamik will wohl Lufthansa-Chef Carsten Spohr schaffen, der sich heute in Brüssel bei einem Treffen mit EU-Kommissarin Margrethe Vestager für den Air-Berlin-Deal einsetzen will, wie es heißt. "Die Untersuchung dauert an, und wir können ihr Ergebnis zu diesem Zeitpunkt nicht vorwegnehmen", sagte ein Sprecher der EU-Kommission in Brüssel.

Oktober endete die Geschichte der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft: Air Berlin ist insolvent, die Anteile des Unternehmens werden gerade unter den Meistbietenden aufgeteilt. An sich will Lufthansa Niki übernehmen, heute hat es aber nach unbestätigten Medienberichten geheißen, die EU-Kommission habe dagegen Bedenken. Sollte die Kommission wie erwartet Auflagen für notwendig halten, damit der Wettbewerb ausreichend gewahrt bleibt, könnte sie die Frist um zwei Wochen bis kurz vor Weihnachten verlängern. Air Berlin äußerte sich nicht und verwies auf das laufende Verfahren der EU-Kommission. Damit müsste der Flugbetrieb eingestellt werden.

"Niki müsste sehr, sehr kurzfristig gegroundet werden". "Niki braucht Woche für Woche frisches Geld".

Der ehemalige Rennfahrer hat bereits beim Verkauf von Air Berlin und Niki an die Lufthansa die Bücher der Fluglinie prüfen lassen. Reuters zitiert die Person weiter mit den Worten: "Ein weißer Ritter müsste sofort mehrere Millionen reinbuttern als Zwischenfinanzierung, bevor man überhaupt in Verhandlungen tritt".

Sollte die Lufthansa nicht wie geplant Niki bekommen und damit auch knapp 1000 Beschäftigte, stünden diese vorm Jobverlust. Seine Kritik an der Übernahme durch die Lufthansa erneuerte er.

Share