weltkunstbulletin.com

Unterhaltung

Stardirigent James Levine soll Jugendlichen missbraucht haben

Share
James Levine am Pult

Die Metropolitan Opera in New York lässt den Vorwurf jahrelanger sexueller Übergriffe ihres Star-Dirigenten James Levine (74) auf einen Jugendlichen offiziell untersuchen.

Wie das weltberühmte Opernhaus am Sonntag in New York mitteilte, wird der Stardirigent in dieser Spielzeit nicht mehr an der Met auftreten. Levine habe die Vorwürfe damals zurückgewiesen, hieß es. Dieser wirft ihm vor, ihn zum Vorspielen nach New York eingeladen und dann zu sexuellen Experimenten ermutigt zu haben.

In einer Twitter-Nachricht erklärte das berühmte Opernhaus in der Nacht zum Sonntag, von jüngsten Berichten über Levines Verhalten "zutiefst getroffen" zu sein. Hintergrund sind Missbrauchsvorwürfe gegen den Hollywood-Produzenten Weinstein. Er soll mindestens vier Musiker missbraucht haben. Ausserdem interviewten die Journalisten den betroffenen Mann und sprachen mit dessen Familienangehörigen.

Laut "New York Times" erklärte sich Levine 2016 auf Nachfrage der Met für nicht schuldig.

Share