weltkunstbulletin.com

Medizin

Hunderttausende Kinder erhielten Dengue-Impfung: Jetzt warnt der Hersteller davor

Share
Impfstoff gegen Dengue Fieber aus Frankreich könnte philippinische Kinder krank machen

Dez (Reuters) - Sanofi-Anleger haben nervös auf das Dengue-Impfstoff-Verbot der philippinischen Gesundheitsbehörde reagiert. Jeder Fall, der belege, dass eine Impfung mit dem Mittel zum Tod oder zu einer schweren Erkrankung geführt habe, solle gemeldet werden. Die Regierung der Philippinen untersagte am Montag den Verkauf, den Vertrieb und das Marketing für den umstrittenen Sanofi-Impfstoff Dengvaxia gegen Dengue-Fieber. Demnach sei das Mittel für Menschen riskant, die vor der Impfung noch nie am Denguefieber erkrankt waren.

Die Philippinen haben im April vergangenen Jahres die staatliche Impfkampagne für Kinder gestartet. Die Behörde hofft, bis Jahresende eine vollständige Überprüfung der Daten über den Impfstoff abschließen zu können. Nach Schätzungen der WHO gibt es weltweit jährlich 390 Millionen Infektionen. Das Unternehmen wies zudem darauf hin, dass nur bei zwei von 1000 Fällen das Risiko einer schweren Dengue-Erkrankung bei zuvor nicht Infizierten bestehe. Nach Angaben von Sanofi liegen dem Unternehmen bislang noch keine berichteten Todesfälle wegen Dengvaxia vor. Diese Patienten hätten sich mit entsprechender medizinischer Behandlung wieder voll erholt.

Share