weltkunstbulletin.com

Geschäft

General Electric streicht in Deutschland rund 1.000 Jobs

Share
General Electric

General Electric sei nach Thyssenkrupp und Siemens "das dritte Unternehmen in Folge, das den sozialen Kompromiss mit den Beschäftigten aufkündigt und trotz Gewinnen Arbeitsplätze vernichtet".

München (Reuters) - Der Siemens-Konkurrent General Electric will in seinem krisengeplagten Energiegeschäft in Deutschland 1600 Stellen streichen. Die Fertigungen von "GE Power Conversion" in Berlin und von "GE Grid Solutions" in Mönchengladbach soll ganz geschlossen werden. Der Geschäftsführer der IG Metall Mannheim, Klaus Stein, ergänzte: "Die Ankündigung des GE Konzerns, europaweit tausende Arbeitsplätze abbauen zu wollen, ist weder strategisch noch betriebswirtschaftlich begründbar und dient alleine kurzfristiger Profitmaximierung von Aktionären".

Wie Konkurrent Siemens nennt auch GE den Preisdruck und die schwache Nachfrage nach konventionellen Kraftwerken als wesentliche Gründe für die Entscheidung.

GE-Deutschlandchef Alf Henryk Wulf betonte, dass man die Einschnitte so sozialverträglich wie möglich gestalten und mit den Arbeitnehmern beraten wolle.

GE beschäftigt in Deutschland nach eigenen Angaben an mehr als 50 Standorten rund 10 000 Mitarbeiter. Der Mischkonzern hatte bereits Anfang 2016 die Streichung Tausender Stellen in Europa angekündigt, in Deutschland war vor allem Mannheim betroffen. Der amerikanische Industrie-Riese ist auch wegen hausgemachter Probleme unter Druck und versucht, mit einem Konzernumbau die Wende zu schaffen. Das Gros der Schweizer Aktivitäten von GE war mit dem Verkauf der Energiesparte der französischen Industriegruppe Alstom 2015 zum US-Konzern gestossen. Im Einzelnen sehen die Planungen vor, dass in der Kraftwerkssparte Power & Gas rund 6100 Jobs weltweit wegfallen, davon 2600 in Deutschland. Überdies trifft es gut 1100 Jobs in Europa, weitere 2500 außerhalb, davon 1800 in den USA. Dort wird die Produktion eingestellt, Forschung und Entwicklung sowie andere Funktionen des Traditionsstandortes sollen allerdings erhalten bleiben.

Share