weltkunstbulletin.com

Sport

Ribéry führt den FC Bayern als Kapitän gegen PSG an

Share
In Aktion Franck Ribéry hat in den vergangenen Monaten nur wenig Spielzeit in München gehabt

Der deutsche Fußball-Rekordmeister erreichte beim 3:1 (2:0) sein Hauptziel gegen Paris Saint-Germain, auch wenn es zum Gruppensieg in der Champions League nicht mehr reichte.70 000 Zuschauer waren am Dienstagabend begeistert von den Münchnern, die sich im Rückspiel unter Jupp Heynckes ganz anders präsentierten als beim desaströsen 0:3 in Paris. War mehr mit Defensiv-Arbeit beschäftigt. Nach vorne ein paar gute Ausflüge mit Ribéry.

HUMMELS: Der Granaten-Entschärfer! Ohne seine Rettungsaktionen wären die Einschläge des PSG-Sturmtrios im Sechzehner schlimmer gewesen. Und zeigte wieder nicht sein bestes Spiel. Zu weit weg beim Mbappé-Kopfball. Wegen einer Bänderverletzung am Knie war der Flügelspieler rund zwei Monate ausgefallen. Jetzt ist er vollends angekommen in München!

RUDY: Erst gewackelt beim Paris-Pressing, dann wieder der routinierte Ballverteiler. Erstmals Kapitän von Beginn an nach viereinhalb Jahren. Dampfmacher über rechts. Sehnenprobleme im Fuß? Dribbelte sich aber auch oft fest. Legte für Lewandowski auf.

Der neue Flankengott? Leitete von links das 1:0 über Coman ein, schlug danach die Flanke zum 2:0 auf Tolisso. Von der Leistung her aber alle Chancen auf eine große Bayern-Karriere.

LEWANDOWSKI: Ließ Paris mit seinen grau-gefärbten Haaren in der 8. Minute schon richtig alt aussehen - schob eiskalt zum 1:0 ein.

Vidal (ab 83.) und Rafinha (ab 85.) kamen für eine Note zu spät.

Share