weltkunstbulletin.com

Geschäft

Bosch und Continental beteiligen sich an Here

Share
Continental und Bosch beteiligen sich an Here

"Bosch sei inzwischen mehr als Auto, sagte heute Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH., Industrie 4.0, Smart Home und Smart City sind für uns stark wachsende Bereiche, in denen sich beim Auf- und Ausbau datenbasierter Services Synergien mit Here ergeben".

Bosch und Continental übernehmen die Beteiligung von den indirekten Here-Anteilseignern Audi, BMW Group und Daimler. Über den Preis werden keine Angaben gemacht, teilten die Unternehmen mit. Der Vollzug der Transaktion steht jeweils noch unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung.

Der weltweit größte Autozulieferer Bosch will gemeinsam mit Here datenbasierte Anwendungen auch in anderen Industriezweigen ausbauen. Im Automobilbereich will Bosch, ähnlich wie auch Continental, die Karten mit Sensordaten und Echtzeitinformationen verbessern. Auf der diesjährigen CES will der Automobilzulieferer neue Lösungen vorstellen. Sollten die Kartellbehörden dem Deal zustimmen, soll er noch im ersten Quartal 2018 abgeschlossen werden. Here wiederum bringt seine Expertise bei hochauflösende digitale Karten, Software und Cloud-Dienste in die Zusammenarbeit ein. Continental-CEO Elmar Degenhart sagt: "Wir freuen uns darauf, zusätzliches profitables Wachstum durch den Einsatz der HERE-Technologie im Bereich Mobilitätsdienste und automatisiertes Fahren zu generieren". So wollen Conti und Here den elektrischen Horizont gemeinsam erforschen. Unter anderem wollen die beiden Unternehmen ein System für eine elektronische Voraussicht entwickeln. Das gilt für den Non-Automotive-Bereich sowie vor allem auch für den Automobilsektor und die zunehmend vernetzte und automatisierte Mobilität. Diese müssen mithilfe von Daten der fahrzeugeigenen Sensoren aktuell gehalten und mit Echtzeit-Informationen zum Verkehrsgeschehen, zu Staus, Baustellen und Unfällen angereichert werden. Dabei werden Informationen der Radar- und Videosensoren im Fahrzeug genutzt, um Karten anzureichern und zu aktualisieren. Bosch und Here loten Möglichkeiten aus, die Straßensignatur auch zur Pflege der Here HD Live Map für automatisiert fahrende Autos einzusetzen. Ebenfalls 2017 erwarb schließlich der Chiphersteller Intel einen Anteil von 15 Prozent an Here.

Share