weltkunstbulletin.com

Sport

Stoch gewinnt und stellt Hannawald-Rekord ein

Share
Favorit

Hinter Stoch, der mit seinem Sieg auch die Führung im Gesamtweltcup vom derzeit verletzten Richard Freitag übernommen hat, landeten der Norweger Anders Fannemel und der Ruhpoldinger Andreas Wellinger auf den weiteren Podestplätzen. "Ich tue mir einfach schwer, das war kein guter Sprung", meinte der Tiroler und hofft auf das Skifliegen.

Kamil Stoch hat den Probedurchgang vor dem letzten Springen der Vierschanzentournee in Bischofshofen souverän gewonnen.

In den vier Stationen der Vierschanzentournee holte Kamil Stoch insgesamt 1108,8 Punkte und gewinnt damit die Tournee mit einem dicken Vorsprung von 69,6 Zählern zu Andreas Wellinger, der 1039,2 Punkte holte. "Das ist unser Ziel", sagte Bundestrainer Werner Schuster. Doch drei von vier Hürden haben in der Geschichte schon einige genommen.

Was kann den Polen noch stoppen? Lieber bereitete er sich auf die nahenden Olympischen Spiele im heimischen Sapporo vor, bei denen er sich auch prompt zum ersten japanischen Winter-Olympiasieger überhaupt küren konnte. Mit Freitag und Wellinger könnten die DSV-Adler dann eine Doppelspitze gegen Stoch bilden. Sein Flugsystem ist stabil, er kann selbst im großen Weitenbereich noch Sprünge sicher und mit Telemark stehen. Siege gab es bei der Traditionsveranstaltung anders als in Nischni Tagil, Titisee-Neustadt und Engelberg zwar nicht, dafür vier Podestplätze. Mit Weiten von 132,5 und 137,0 Metern setzte sich der 30-jährige einmal mehr an die Spitze. Zuletzt hatte diese Möglichkeit der Finne Janne Ahonen vor zwölf Jahren. "Es soll nicht sein, dass ich es bei Tournee auf das Podest schaffe, jetzt war ich zwei Mal Vierter". Das bedeutet, dass der erste gegen den 50. springt.

Der 43-Jährige würde seine historische Leistung natürlich gerne für sich behalten. "Ich springe hier extrem gerne. Wir sind jetzt zu zweit", so der Deutsche. "Es ist alles gut", erklärte Hannawald als Co-Kommentator auf Eurosport und gratulierte Stoch noch im Auslauf. Da Stoch aber quasi als Tournee-Gesamtsieger feststeht, gehe es nun um andere Faktoren. Hannawald rechnet damit, dass er ab Samstag "ein zweites Mitglied in diesem elitären Klub begrüssen darf".

Share