weltkunstbulletin.com

Geschäft

Byton hat Elektropower für 45.000 Dollar

Share
Byton Concept Innenraum mit vielen Monitoren

Die Funktionen sollen sich per künstlicher Intelligenz ständig fortentwickeln. Jetzt sei das Auto nicht nur für Software-Updates, sondern auch für einen Austausch von Sensoren vorbereitet. 2020 will Byton damit in die USA gehen - und in der zweiten Jahreshälfte dann auch nach Europa. Mit welcher Plattform Byton autonom fahren wird, steht zwar schon fest, man will es aber noch nicht öffentlich sagen: "Wir haben die Unterschrift geleistet, wir arbeiten mit einer Company aus dem Silicon Valley zusammen, aber können noch nicht konkret den Namen sagen", sagt Breitfeld. Byton will sein erstes Modell zunächst Ende 2019 in China auf den Markt bringen. Ein Markenzeichen des Wagens ist ein großer gebogener Touchscreen im Cockpit, der praktisch von Tür zu Tür geht.

Die Energie für den Antrieb des 4,85 Meter langen und 1,94 Meter breiten Byton-SUV stellt eine im Fahrgestell eingelassene Batterie mit noch unbekannter Kapazität zur Verfügung. Das erreichen will die Firma auch mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis: Der Byton-SUV wäre mit rund 45 000 Dollar deutlich günstiger als heutige Modelle in der Klasse. Das "Auto der Zukunft" sei eher ein Computer auf Rädern, ausgestattet mit einem Panorama-Bildschirm zur Steuerung des Wagens ebenso wie zur Unterhaltung der Insassen. Byton sei von Anfang an als Weltmarke ausgerichtet: Schließlich würden iPhones auch in China produziert, auch wenn sie in Kalifornien entworfen werden. Die Idee ist, das Fahrzeug für Dienste und Angebote verschiedener Partner zu öffnen. Das Elektroauto schafft eine Reichweite von bis 500 Kilometer und verfügt zudem über die nötige Technik für autonomes Fahren. Er hatte bei BMW einst federführend am Elektro-Sportwagen i8 gearbeitet. Außerdem konnte Byton Manager und Entwickler unter anderem von Tesla, Apple und Google zu sich holen. Auch die Autohersteller tummeln sich in Las Vegas um ihre Neuheiten zu präsentieren. "Da sind hunderttausende hervorragende Ingenieure unterwegs, da ist viel Geld dahinter, da sind sehr starke Marken". Einer der in Las Vegas durchstarten will, ist der neue chinesische Automobilhersteller Byton. Aber eine endgültige Entscheidung darüber werde von verschiedenen Faktoren wie auch der Regulierung in verschiedenen Regionen abhängen. Angeblich kommt der Byton nächstes Jahr auf den Markt kommen. Auch darüber hinaus ist die Liste gescheiterter reiner Elektroauto-Hersteller lang.

Share