weltkunstbulletin.com

Welt

Schwerkranker Großvater weint um seine sterbende Enkelin

Share
Todkranker Großvater weint um sterbende Enkelin

Es ist ein unglaublich schmerzhafter Moment: Ihre Familie muss sich von der fünfjährigen Braylynn Lawhon verabschieden, für immer. Die Mutter hat auf Social Media ein Bild veröffentlicht, das die Grausamkeit ihres Schicksals auf besonders schmerzvolle Art zusammenfasst: Der weinende, sichtlich kranke Großvater wacht neben dem Krankenbett seiner Enkelin.

Das Mädchen leidet an einem unheilbaren Hirntumor - es wird sehr bald sterben müssen.

Doch Braylynn scheint eine echte Kämpferin zu sein: Bereits am 8. Januar habe eine Krankenschwester Ally mitgeteilt, dass das Herz der Kleinen innerhalb der nächsten Stunde aufhören würde zu schlagen. Sie ist Braylynns Mutter - und Sean Petersons Tochter. Er leidet unter einer schweren Nervenkrankheit und kann inzwischen nicht einmal mehr sprechen, wie die britische "Sun" berichtet. Dort dokumentiert sie den Krankheitsverlauf ihrer kleinen Tochter.

Über ihren Schmerz, in einem so kurzen Zeitraum zwei geliebte Menschen zu verlieren, schreibt Parker: "Wir dachten, dass mein Vater und meine Tochter uns alle überleben werden". So wolle sie auf die nur wenig erforschte Krebsart aufmerksam machen, an der ihre Tochter sterbe, schreibt die verzweifelte Mutter. Der bisher schlimmste Tag meines Lebens, und in weniger als einer Woche wird es einen Tag geben, der noch schlimmer ist.

Weiter schreibt sie: "So etwas sollte niemandem passieren, niemals. Was haben wir getan, dass wir das verdient hätten?" Kein Kind sollte diese Krankheit mehr bekommen und daran sterben.

Am 9. Januar postete sie ein Foto ihres Vaters und seiner Enkelin, als beide noch gesund waren. [.] Wir haben natürlich niemals geglaubt, dass meine wundervolle kleine Braylynn als Erste von uns gehen würde. Das letzte Jahr war schwierig, ich kann kaum in Worte fassen, wie schwierig das kommende Jahr werden wird und schon ist. In ein paar Tagen werde ich dieses wunderhübsche kleine Mädchen beerdigen müssen. Monate, vielleicht sogar Wochen später, werde ich meinen Vater begraben müssen.

Das Foto dieser furchtbaren Situation geht aktuell um die Welt.

Share