weltkunstbulletin.com

Medizin

Schmerzmittel Ibuprofen kann möglicherweise zu Unfruchtbarkeit bei Männern führen

Share
Schmerzmittel wie Ibuprofen sollten nicht einfach so über einen längeren Zeitraum eingenommen werden

Forscher haben herausgefunden, dass die langfristige Einnahme von höheren Dosen des Schmerzmittels Ibuprofen womöglich der Fruchtbarkeit von Männern schaden kann. Das könnte zu einer Beeinträchtigung der reproduktiven Leistungsfähigkeit führen, so die Forscher in den "Proceedings of the National Academy of Sciences". Konkret zeigte sich, dass die Produktion männlicher Sexualhormone bei gesunden Probanden zwischen 18 und 35 Jahren durch Ibuprofen gestört wird, ein Phänomen, das normalerweise nur bei älteren Männer und Rauchern auftritt. Eine Vergleichsgruppe von 17 Männern bekam Placebos verabreicht.

"Unsere unmittelbare Sorge betrifft die Fruchtbarkeit von Männern, die das Medikament über einen langen Zeitraum einnehmen", sagte David Møbjerg Kristensen von der Universität Kopenhagen dem Guardian. Somit sei es möglich, dass ein Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Ibuprofen und einer Minderung der Fruchtbarkeit bei Männern bestehen könnte.

Bei den mit dem Wirkstoff behandelten Männern stieg der Spiegel des sogenannten Luteinisierenden Hormons an.

Welche Ibuprofen-Wirkungen man vor der Einnahme des Schmerzmittels kennen sollte, erfahren Sie in der obigen Bildstrecke.

Den Experten zufolge deute der Anstieg darauf hin, dass das Medikament Probleme in bestimmten Zellen in den Hoden verursache und sie daran hindert, Testosteron zu produzieren, das natürlicherweise für die Produktion von Spermien benötigt wird. Im männlichen Körper befinden sich durch das Ibuprofen zu viele luteinisierende Hormone (LH) im Vergleich zu den Testosteron-Werten.

Die Mediziner der Studie befürchten, dass diese Störung der Fruchtbarkeit, die bei den Probanden nur mild und vorübergehend gewesen sei, auch dauerhaft entstehen könnte.

"Diese Präparate sind gute Schmerzmittel, aber manche Menschen in der Gesellschaft nutzen sie, ohne sie als richtige Medikamente zu betrachten".

Share