weltkunstbulletin.com

Geschäft

JP Morgan spürt mauen Anleihehandel und Steuereffekt

Share
Die US-Großbank JP Morgan spürt die US-Steuerreform. Quelle REUTERS

Was für Amerikas größtes Geldhaus ein Einbruch ist, würde für die Deutsche Bank ein gutes Ergebnis sein: Und noch ein Vergleich zwischen JP Morgan und der Deutschen Bank erstaunt.

Das Geldhaus konnte im vierten Quartal massive Belastungen von rund 3,3 Milliarden Dollar wegen Rechtsangelegenheiten durch eine noch höhere Gutschrift infolge der US-Steuerreform überkompensieren.

Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform schlug mit einer einmaligen Belastung von 2,4 Milliarden Dollar ins Kontor. Vor diesen Sonderbelastungen erreichte der Gewinn 6,7 Milliarden Dollar bzw 1,76 Dollar je Aktie.

Ein stark laufendes Privatkundengeschäft glich dabei ein schwach laufendes Kapitalmarktgeschäft aus, wie die Bank am Freitag in New York mitteilte. Die gesamten Einnahmen der Bank im Quartal - die Erträge - stiegen leicht auf 22,1 Milliarden Dollar. Bank-Chef Jamie Dimon äusserte sich dennoch höchst zufrieden mit dem Geschäftsverlauf: "2017 war für JP Morgan in vielen Bereiche ein Rekordjahr". Vor allem im Investmentbanking, zu dem neben dem schwächelnden Handel das Beratungsgeschäft rund um Fusionen, Übernahmen und Börsengängen gehört, habe sich das Institut hervorragend geschlagen. JP Morgan erklärte, dass die eigene effektive Steuerquote von 32 auf 19 Prozent fallen werde. In der kommenden Woche folgen Morgan Stanley, Citigroup, die Bank of America und Goldman Sachs.

Die Deutsche Bank, die mit den US-Häusern im Investmentbanking konkurriert, will ihre Jahresbilanz am 2. Februar veröffentlichen. Auch sie hat bereits vor Folgen der Steuerreform für ihre Bilanz gewarnt und erwartet deshalb einen kleinen Verlust. Mit der grössten Steuerreform in den USA seit 30 Jahren sinkt die Körperschaftssteuer auf 21 Prozent von 35 Prozent. Doch für viele Finanzinstitute führt die Änderung zunächst zu Belastungen: Sie haben während der Finanzkrise milliardenschwere Verluste erlitten, die sie über Jahre geltend machen können und die die Steuerlast drücken.

Share