weltkunstbulletin.com

Welt

Trump sagt Reise zur Eröffnung von US-Botschaft in London ab

Share
Trump unzufrieden mit US-Botschaftsgebäude in London

US-Präsident Donald Trump hat die seit Monaten für Februar 2018 geplante Reise nach London abgesagt. Er machte die Regierung seines Vorgängers Barack Obama für die Entscheidung verantwortlich, die aber laut Botschafts-Website Monate vor dem Amtsantritt Obamas getroffen worden war.

Trump begründete seine Absage dagegen mit seiner Unzufriedenheit über den Standort der neuen Botschaft.

Donald Trump sorgt wieder für Aufregung: Er hält nichts von der neuen US-Botschaft in London und will sie daher auch nicht offiziell eröffnen.

Trump twitterte: "Schlechter Deal, sollte einweihen - NO!".

Trump war auch ein offizieller Staatsbesuch in Großbritannien angeboten worden, ein Datum dazu wurde bislang aber nicht genannt. Bereits im Vorfeld waren Proteste angekündigt worden. Die britische Premierministerin Theresa May hatte erst in der vergangenen Woche bekräftigt, dass ein Staatsbesuch nach wie vor geplant sei.

Besonders pikant: Bei dem Staatsbesuch soll Trump auch von Königin Elizabeth II. empfangen werden und in einer vergoldeten Kutsche mit ihr auf einer Prachtstraße fahren.

In britischen Medien wurde gemutmaßt, dass es Trump bei der Absage gar nicht um das Botschaftsgebäude ging, sondern um die Tatsache, dass große Proteste der britischen Bevölkerung gegen seinen Besuch erwartet worden waren. "Er hat die Botschaft verstanden", teilte Londons Bürgermeister Sadiq Khan von der oppositionellen Labour-Partei am Freitag triumphierend mit. Ein Regierungssprecher in London sagte am Freitag, die Einladung sei nach wie vor gültig, nannte aber keinen Zeitpunkt. Die Regierung lehnt das ab. Die neue Botschaft wurde am Ufer der Themse errichtet. Der vom Architekturbüro Kieran Timberlake (Philadelphia) entworfene zwölfstöckige Glaswürfel soll bombensicher sein und liegt etwa 30 Meter von Straßen entfernt. Zuletzt gab es Streit über islamfeindliche Videos einer rechtsradikalen britischen Gruppe, die Trump per Twitter weiterverbreitet hatte.

Share