weltkunstbulletin.com

Geschäft

Laudamotion beendet Condor-Kooperation

Share
Niki Lauda

In der vergangenen Woche hatten bereits die Veranstalter des Mutterunternehmens Thomas Cook ihre Kunden, die auf Laudamotion-Flüge gebucht waren, auf Condor und andere Airlines umgebucht.

Der Ferienflieger Condor und Laudamotion haben am heutigen Tag eine Vereinbarung über ihre weitere Kooperation geschlossen.

Seitens Condor/Thomas Cook sagt Christoph Debus, Chief Airline Officer: "Im Interesse unserer Kunden werden wir die Vertriebskooperation noch bis zum Ende des Monats fortsetzen". Flüge können künftig über die Homepage von Ryanair oder Laudamotion selbst gebucht werden. Entsprechende Nachfragen von airliners.de zur Vertriebsorganisation beantwortete die Fluggesellschaft bislang nicht. Die "operationelle Unterstützung" werde in den nächsten Wochen "geordnet an Laudamotion übergeben".

"Die erfolgreiche Partnerschaft mit Condor hat es uns ermöglicht Laudamotion in kurzer Zeit operationell aufzubauen". "Die gemeinsame Aufbauarbeit war wichtig für eine neue Wettbewerbssituation, wenn man die Dominanz der Lufthansa Gruppe mit ihren Tochterunternehmen in Österreich, Deutschland und der Schweiz vor Augen hat".

Das Flugprogramm für "Laudamotion - operated by Ryanair" ist in Düsseldorf wie in Tegel auf touristische Ziele ausgerichtet und umfasst Flüge zu sechs Destinationen in Spanien (Fuerteventura, Gran Canaria, Ibiza, Lanzarote, Palma und Teneriffa Süd), einer in Portugal (Faro) und zwei in Griechenland (Kos, Rhodos).

Gäste, die bei Condor Buchungen für Laudamotion-Flüge nach dem 1. Mai 2018 getätigt haben, werden in den nächsten Tagen direkt von Condor zum weiteren Vorgehen kontaktiert. Die Iren haben knapp ein Viertel der Anteile erworben und wollen absehbar 75 Prozent an Laudamotion übernehmen. "Betroffene Gäste werden von Thomas Cook über die Änderungen informiert und erhalten neue Reiseunterlagen", erklärt ein Thomas-Cook-Sprecher.

Share