weltkunstbulletin.com

Sport

Medien: Razzia in Zentrale des Biathlon-Weltverbandes

Share
Razzia im Salzburger Nonntal

Wegen der polizeilichen Untersuchungen habe die Generalsekretärin eine Freistellung von ihren Tätigkeiten in der IBU beantragt. Ihre Rolle füllt vorerst IBU-Exekutivdirektor Martin Kuchenmeister aus.

Die IBU, hieß es in der Mitteilung weiter, nehme die Angelegenheit "extrem ernst".

Am Dienstagabend wurden die Räumlichkeiten der IBU in Salzburg vom Bundeskriminalamt durchsucht. Allerdings befasst sich die federführende Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft Wien in der Regel nicht mit Dopingvorwürfen. Diese Anklagebehörde ist für die Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption zuständig.

Die Nationale Anti-Doping Agentur Austria bestätigte der österreichischen Nachrichtenagentur APA auf Anfrage allerdings, dass sie in engem Austausch mit der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft, dem Bundeskriminalamt und der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada stehe. Aufgrund dieser Auskunft könne, so die Nachrichtenagentur, davon ausgegangen werden, dass es sich um strafrechtliche Ermittlungen im Zusammenhang mit Anti-Doping-Verstößen handelt. SN/gepa pictures/ mathias mandl Biathlon-Generalsektretärin Nicole Resch.

Die IBU war in der Vergangenheit immer wieder für ihre vermeintlich viel zu lasche Vorgehensweise im Anti-Doping-Kampf kritisiert worden. So boykottierten zahlreiche Nationen zuletzt beispielsweise das Weltcup-Finale, das die IBU trotz des russischen Dopingskandals im sibirischen Tjumen austragen ließ - obwohl möglicherweise ein Skandal droht.

Österreichische Beamte ermitteln gegen den Biathlon-Weltverbands-Präsidenten Anders Besseberg. Der 72-jährige Norweger ist bereits seit 1992 IBU-Chef. Der neue Verbandsboss und der gesamte Vorstand sollen beim IBU-Kongress Anfang September im kroatischen Adria-Ort Porec gewählt werden. Ermittler sollen unter anderem die Londoner Büros des Medienkonzerns 21st Century Fox durchsucht haben, wie britische Medien am Mittwoch übereinstimmend berichteten. Von der Staatsanwaltschaft gab es zunächst keinen Kommentar.

Share