weltkunstbulletin.com

Unterhaltung

Die Ständige Sekretärin des Literaturnobelpreis-Gremiums tritt zurück. Die Krise verschärft sich

Share
Eine Frau Katarina Frostenson

Es zeichnet sich ein präzedenzloses Debakel ab.

Die Schwedische Akademie, die Jury für den Literaturnobelpreis, zerbricht nach ihrem Korruptions- und Belästigungsskandal mehr und mehr: Am Donnerstag trat die Ständige Sekretärin Sara Danius zurück. Sie wird zum einen beschuldigt, gegen ihre Schweigepflicht die Namen künftiger Nobelpreisträger ihrem Mann verraten zu haben, der diese Informationen dann für unredliche Zwecke außerhalb der Akademie benutzt haben soll. "Das war der Wille der Akademie, und nach diesem Willen richte ich mich", teilte Danius demnach mit.

Die 56 Jahre alte Literaturwissenschaftlerin war wegen ihres Umgangs mit dem Belästigungs- und Korruptionsskandal stark kritisiert worden. Grund dafür sind vor allem Vorwürfe gegen Akademie-Mitglied Katarina Frostensen.

Drei Mitglieder der renommierten Akademie hatten ihre Arbeit niedergelegt, weil die Einrichtung keine ausreichenden, auch personellen Konsequenzen aus der Affäre ziehen wollte.

Die Zeitung "Dagens Nyheter" hatte vor Monaten berichtet, dass ein der Akademie nahestehender hochrangiger Kulturfunktionär über Jahre hinweg 18 weibliche Mitglieder der Akademie, Frauen oder Töchter von Akademiemitgliedern und Mitarbeiterinnen belästigt oder missbraucht haben soll. Preisträger Bob Dylan vorzeitig ausgeplaudertIm Mittelpunkt der Aff.

Sara Danius wiederum führte ein langes Gespräch mit dem schwedischen König Carl XVI. Zwei Tage später gab auch die Schriftstellerin Sara Stridsberg bekannt, ihren Austritt zu überdenken, sollte Frostenson Mitglied bleiben und die Vorfälle im Zusammenhang mit Arnaults Club nicht konsequent aufgeklärt werden. Die Nobelpreisstiftung hatte gewarnt, der Skandal werde dem Ansehen aller Nobelpreise schaden.

Mit diesen beiden Rücktritten hat sich die Zahl der Mitglieder von 18 auf 11 reduziert.

Gemäß den Statuten können Akademie-Sitze derzeit nicht abgegeben oder nachbesetzt werden, da es sich um Mitglieder auf Lebenszeit handelt.

Share