weltkunstbulletin.com

Welt

Sammelklage gegen Facebook wegen Gesichtserkennung

Share
Facebook gab seit 2015 für Mark Zuckerbergs Sicherheit 20 Millionen US-Dollar aus

Ein Gericht in San Francisco ließ gestern (Ortszeit) eine Sammelklage gegen das Onlinenetzwerk zu. Diese sei der effizienteste Weg, den Disput über die umstrittene Gesichtserkennung zu lösen, begründete der Richter seine Entscheidung. Die Kläger werfen Facebook vor, das Programm ohne ihr Einverständnis verwendet zu haben. Der Klage können sich alle Bewohner von Illinois anschließen, von denen Facebook seit Juni 2011 ein Gesichtsfoto als Vorlage für die automatische Gesichtserkennungsfunktion gespeichert hat. Software zur Gesichtserkennung erlaubt es, etwa im Internet systematisch nach Fotos bestimmter Personen zu suchen. Nutzer fühlten sich in ihrer Privatsphäre verletzt.

In dem Verfahren soll es um eine Funktion gehen, die Facebook 2010 eingeführt hatte: Sie überprüft Fotos, die Nutzer hochgeladen haben, und versucht, die Gesichter auf den Fotos den Namen von Nutzern zuzuordnen. Dazu musste Facebook auch erklären, wie Schattenprofile, also Informationen zu Nicht-Facebook-Nutzern, zustande kommen: "Wenn man eine Webseite oder eine App besucht, die unsere Dienste nutzt, erhalten wir auch dann Informationen, wenn man nicht eingeloggt ist oder kein Facebook-Konto hat", erklärte Facebook-Manager David Baser. Dies verstosse gegen ein Gesetz des US-Bundesstaats Illinois zum Schutz privater biometrischer Daten.

Die Klage und auch die Argumentation bei Facebook wird aber überschattet von den aktuellen Untersuchungen.

Facebook steht derzeit unter Druck.

EU-Justizkommissarin Vera Jourova hat die Entschuldigung von Facebook-Chef Mark Zuckerberg für den Skandal um gigantischen Datenmissbrauch als unzureichend kritisiert.

Im Skandal um Facebook und Cambridge Analytica könnten nach Einschätzung von Facebook die Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern weltweit betroffen sein - unter ihnen sollen auch 2,7 Millionen EU-Bürger sein. In den Kongressanhörungen räumte er Fehler ein und bat um Entschuldigung.

Share