weltkunstbulletin.com

Technologie

Google Pixel Watch: 3 Smartwatches mit Snapdragon 3100?

Share
Google Pixel Smartwatch für den Herbst

Ob genannte Funktionen jedoch auf alle drei Smartwatches zutreffen, klärt sich erst im Herbst, wenn Google seine drei Modelle der Öffentlichkeit präsentiert. Unklar sei, ob es sich um unterschiedlich große Versionen oder Varianten mit oder ohne LTE handle, oder ob sogar vollkommen unterschiedliche Geräte vorgestellt werden sollen, heißt es bei Winfuture.

Außerdem berichtet WinFuture, dass laut dem Magazin vorliegenden Google-Dokumenten gleich drei Modelle geplant sind und sie mit der Android-Variante Wear OS laufen sollen. Zuerst berichtete die US-amerikanische Webseite Wareable über neue Qualcomm-Prozessoren für Smartwaches und nun macht ein Tweet des US-Leakers und Journalisten Evan Blass die Runde.

Google bereitet offenbar eine eigene Serie von Smartwatches vor, die unter der Markenbezeichnung Pixel noch in diesem Jahr veröffentlicht werden sollen. Diese besteht aus einer Variante des bereits im Snapdragon Wear 2100 verwendeten Qualcomm MSM8909, welcher wiederum als Qualcomm Snapdragon 212 in diversen Low-End-Smartphones im Einsatz war. Es folgten Medienberichte mit weiteren Details zu den Pixel-Smartwatches. Intern trügen diese die Codenamen "Ling", "Triton" und "Sardine". Es werde nun geprüft, ob das vorhandene Hardware-Design für die Serienfertigung taugt. Als Hardware soll Qualcomms Plattform Snapdragon Wear 3100 zum Einsatz kommen, die auf der bekannten Cortex-A7-Architektur beruht und im 28-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Ob es sich um den neu erwartetet Prozessor handelt ist aktuell zu bezweifeln, denn dieser hier soll auf dem Snapdragon 2100 basieren und auch noch die alte 28nm Fertigung nutzen. Qualcomm Snapdragon Wear 3100 - neue, sparsame Plattform Der Snapdragon Wear 3100 wird wieder eine vierkernige CPU nutzen, wobei zur Taktrate noch keine Angaben vorliegen. Eine wirklich starke Verbesserung im Vergleich zur Vorgängerversion, findet sich in einer Power-Management-Lösung. Dies ermöglicht unter anderem, dass die kommende Smartwatch-Generation zu jeder Zeit auf Sprachkommandos reagieren kann.

Erst im März taufte Google seine Smartwatch-OS-Sparte offiziell um.

Share