weltkunstbulletin.com

Sport

Bundesliga: Hamburg steigt ab - Wolfsburg in der Relegation

Share
Bildergalerie HSV-Abstieg | Bundesliga- Saison 1976/1977- Mannschafts

Der Sieg hatte nicht gereicht, um noch am letzten Spieltag vom vorletzten Tabellenplatz auf den Relegationsrang vorzurücken.

Wolfsburg muss in die Relegation gegen Kiel, Freiburg rettete sich mit einem 2:0 gegen Augsburg.

Und was sagt das Urgestein dazu? Wer die Anfangsphase sah, musste sich schon mächtig wundern, wie die Hamburger in der Zeit vor Trainer Titz überhaupt so weit hatten abrutschen können in der Tabelle; wie ein Absteiger traten sie jedenfalls nicht auf. Hamburg hatte 2:1 (1:1) gegen Gladbach gewonnen; weil der VfL Wolfsburg zur gleichen Zeit aber 4:1 (1:1) gegen Köln siegte, war der erstmalige HSV-Abstieg nach 55 Jahren ununterbrochener Bundesliga-Zugehörigkeit besiegelt. Den Strafstoß verwandelte Hunt sicher (11. Minute) und löste damit einen Jubelsturm aus. Er habe seinen Spielern gesagt, dass er "stolz" auf sie sei, berichtete der Hamburger Trainer später. Die Zuschauer mussten zwei Geschehen gleichzeitig im Blick behalten: das auf dem Rasen vor ihnen und jenes auf ihren Smartphones, das Auskunft über den Spielstand in der 185 Kilometer entfernten Wolfsburger Volkswagen-Arena gab. Die HSV-Fans sorgten in der Nachspielzeit mit Bengalen und Rauchbomben für eine Unterbrechung, statt die Partie beenden ließ Referee Brych Ordner und Polizei aufmarschieren und konnte erst mit 15 Minuten Verspätung abpfeifen. Die konterstarken und schnellen Gladbacher blieben stets gefährlich. Tatsuya Ito wuchtete den Ball kurz nach Wiederanpfiff aus 16 Metern aufs Tor, Yann Sommer im Gladbacher Kasten musste sich strecken.

Der HSV warf alles nach vorn.

Titz und seine Spieler hatten zuvor auch bange Minuten zu überstehen. Josip Drmic erzielte den schmeichelhaften Ausgleich (28.), ehe Lewis Holtby im zweiten Durchgang zum hoch verdienten 2:1 für starke Hanseaten traf (63.). Denn der BVB verlor das direkte Duell gegen Hoffenheim 1:3.

Auch Club-Präsident und Aufsichtsratschef Bernd Hoffmann bemühte sich, Zuversicht im schwersten Moment der Club-Geschichte zu verbreiten: "Die Raute und auch wir als Club haben trotz dieses bitteren Augenblicks viel Kraft? und werden in Zukunft auch wieder Stärke ausstrahlen". Christian Titz, ihr Trainer, befand sich in der Mitte, fuchtelte mit den Händen, redete auf sie ein. Mit pädagogischem Geschick und neuer Kompetenz im Umfeld soll die Neustrukturierung so schnell wie möglich vorangetrieben werden.

Share