weltkunstbulletin.com

Technologie

Windows 10 1803: Microsoft liefert Spectre-Patches nach

Share
Die Bugs um das neue Windows Update werden immer unübersichtlicher

Intel hatte seine Aktualisierung bereits im Februar veröffentlicht, anschließend wurden von Microsoft Anpassungen für die Windows-10-Versionen bis einschließlich Windows 1709 aka Fall Creators Update herausgegeben. Microsoft hat ein kleines Update herausgegeben, die KB4134660 (1703) und KB4134661 (1709) die eine "Benachrichtigung über ein verbessertes Datenschutzverhalten beim Upgrade auf Windows 10. April 2018" bietet. Außen vor blieb jedoch die neueste Version, das Windows 10 April 2018 Update, Version 1803.

Das neue Update ist für eine Vielzahl an Geräten verfügbar, die mit Sandy Bridge, Ivy Bridge, Haswell, Broadwell, Skylake, Kaby Lake, Coffee Lake sowie den X-Varianten von Skylake und den Kaby-Lake-Prozessoren ausgestattet sind. Weitere Informationen zu diesem Update finden sich hier. Microsoft konnte die Sicherheitslücke in einem "Microsoft-Softwareprodukt" schließen, wie die Updatedetails informieren. Mit dem Update KB4100347, welches direkt über das Windows-Update verteilt wird, behebt Microsoft diese Sicherheitslücke.

Für die Nutzer, die bereits die Version 1803 (April 2018 Update) ihr Eigen nennen können, hat Microsoft das Microcode-Update KB4100347 zur Verfügung gestellt, welches allerdings nicht automatisch, sondern ausschließlich manuell heruntergeladen und installiert werden kann. Es fehlten also bislang die wichtigen Updates gegen Spectre 2 "Branch Target Injection" für das neue Windows 10 April Update sowie für Windows Server 1803.

Share