weltkunstbulletin.com

Welt

Menlo Park: Facebook-Datenpanne ließ Nutzer Beiträge mit allen teilen

Share
Facebook Private Posts von 14 Mio. Nutzern waren öffentlich

Mit dem Datenleck kommt Facebook bereits zum zweiten Mal in dieser Woche in die Schlagzeilen. Das berichtet unter anderem "Techcrunch" am Donnerstag. In diesen Tagen seien die Einstellungen automatisch so umgestellt worden, dass die gesamte Facebook-Community Inhalte hätte sehen können, die nur für Freunde oder kleinere Gruppen bestimmt waren. Es sei aber noch unklar, von wie vielen der etwa 14 Millionen von dem Fehler betroffenen Nutzer in dem Zeitraum tatsächlich private Nachrichten an die Öffentlichkeit gerieten.

Der Fehler passierte bei der Arbeit an einer neuen Funktion, wie Facebook in der Nacht zum Freitag erläuterte. Datenschutz-Chefin Erin Egan betonte, Facebook versuche, nach der Kritik am Umgang mit dem Datenabfluss an Cambridge Analytica transparenter über den Fehler zu informieren. Die betroffenen Nutzer würden deshalb jetzt kontaktiert. Auf BILD-Nachfrage erklärte Facebook, dasss auch Nutzer aus Deutschland betroffen sind.

BSI-Präsident Arne Schönbohm: "Dieser Vorfall macht erneut deutlich, dass Unternehmen die Sorgfaltspflicht für die Daten ihrer Kunden deutlich ernster nehmen müssen. Deutlich wird auch, wie schnell die Zahl der Betroffenen in solchen Fällen in die Millionen geht". Facebook erklärte gegenüber dem BSI, die irrtümlich öffentlich gestellten Inhalte seien wieder zurückgesetzt worden und damit nur noch eingeschränkt sichtbar. Betroffene Nutzer würden zudem seit gestern beim Einloggen auf die Datenpanne hingewiesen.

Laut Facebook war durch den Softwarefehler die Privatsphäre-Einstellung für Beiträge ohne Warnung auf "Öffentlich" gestellt worden, auch wenn Nutzer zuvor beispielsweise ausschließlich "Freunde" als Zielgruppe eingestellt hatten. Das soziale Netzwerk gab zuvor bekannt, chinesischen Technologiekonzernen Zugang zu Daten seiner mehr als zwei Milliarden Nutzer zu gewähren: dem weltweit drittgrößten Handybauer Huawei, dem Computer-Hersteller Lenovo sowie den Smartphoneanbietern OPPO und TCL.

Share