weltkunstbulletin.com

Unterhaltung

De Niro flucht über Trump und wird im US-TV zensuriert

Share

Donald Trump, 71, war zwar nicht anwesend, das hielt Robert De Niro, 74, allerdings nicht davon ab, ein paar Worte über diesen zu verlieren.

Viel Zustimmung und stehende Ovationen aus dem Publikum erhielt Robert de Niro bei den Theaterpreisen Tony Awards in New York. Für seinen Kommentar bekam er Standing Ovations. Fast eine halbe Minute lang gab es dafür Beifall.

Schauspieler und Dramatiker Tony Kushner stellte sich hinter die Aussage seines Kollegen und legte sogar noch einen drauf: "Ich stimme ihm zu", sagte Kushner und bezeichnete die Präsidentschaft Trumps als "den Hitler-Fehler", der einen "grenzwertigen psychotischen Narzissten ins Weißen Haus" gebracht habe. Bei der TV-Übertragung war die Schimpftirade nicht zu hören, der Sender blendete Piep-Töne ein. Schauspieler und Regisseur Ken Olin, 63, erklärte: "Nun, wenn Robert De Niro es gesagt hat, muss es wahr sein!"

Hinter der Bühne informierten Journalisten die Schöpfer des Musicals "Angels in America" über die Äußerungen De Niros. "Du laberst mich an?'"

Share