weltkunstbulletin.com

Geschäft

Flughafen Köln/Bonn easyJet feiert Comeback im Rheinland - mit diesen Verbindungen

Easyjet hat eine neue innerdeutsche Route für den Sommer aufgelegt: Die Briten fliegen laut ihrer Homepage ab dem 1. Juni 33 mal pro Woche zwischen Berlin-Tegel und Köln/Bonn. Im November wurde dann bekannt, dass die Schweizer Airline Skywork ab 25. März einen Direktflug anbietet. Tickets für die neue Verbindung zwischen Köln/Bonn und Berlin-Tegel können ab sofort auf der Webseite der Fluggesellschaft gebucht werden.

Geschäft

Vzbv fordert Verbot von "Vodafone GigaPass"

Bereits im Oktober 2017 hatte die BNetzA festgestellt, dass die Deutsche Telekom mit ihrem Tarif "StreamOn" gegen Regeln der Netzneutralität verstößt. Des weiteren könne der gesamte öffentlich-rechtliche Rundfunk seinen Grundversorgungsauftrag nur noch erfüllen, wenn er sich dem intransparenten Diktat eines Netzanbieters unterwirft.

Geschäft

Abgastests mit Affen und Menschen sollen Konsequenzen haben

Deutschlands Autobauer haben sich mit einem Schlag wieder mitten in den Abgasskandal katapultiert: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verurteilte die umstrittenen Diesel-Schadstofftests an Affen scharf - und forderte Aufklärung. Autoabgase gelten als wichtigste Quelle für das Gas , dessen Messwerte VW in den USA über Jahre manipuliert hatte, um die Grenzwerte für Dieselfahrzeuge nicht zu überschreiten.

Geschäft

Deutsche Bank zahlt Strafe in Millionenhöhe

Grund war eine angebliche Manipulation von Edelmetallpreisen. Zur Beilegung anderer Rechtsstreitigkeiten akzeptierte die Deutsche Bank später zudem noch Zahlungen von Hunderten Millionen Dollar. Ein Sprecher der Deutschen Bank erklärte, die interne Kontrolle sei verstärkt worden, damit sich solche Regelverstöße nicht wiederholten. Der Ruf der Deutschen Bank in den USA hat in den vergangenen Jahren bereits stark gelitten, unter anderem wegen ihres Handels mit faulen Hypothekenpapieren vor der ...

Geschäft

US-Konzerne Dr Pepper und Keurig fusionieren zu Getränkeriesen

So entsteht nach Angaben der Unternehmen ein Getränkeriese mit kombiniertem Jahresumsatz von rund elf Milliarden Dollar, der den Branchenführern Pepsi und Coca-Cola Konkurrenz machen könnte. Die deutsche Unternehmerfamilie Reimann übernimmt den amerikanischen Limonadenhersteller Dr Pepper Snapple - für mehr als 21 Milliarden Dollar! Die Transaktion soll im zweiten Quartal abgeschlossen werden.

Geschäft

Elon Musk verkauft jetzt nebenbei Flammenwerfer

Dort geht es um den Verkauf von Flammenwerfern, die "garantiert jede Party beleben". Einen Feuerlöscher gibt es als Zubehör. Sogar das Versprechen, sein Geld zurückzubekommen, wenn das Gerät nicht gegen Horden Untoter funktioniere, schließt er ein.

Geschäft

Sky bei Vodafone und Unitymedia verfügbar

Ultra-HD kommt in die größten deutschen Kabelnetze. Der Pay-TV-Sender und Vod-Anbieter Sky stellt sein Ultra-HD-Signal ab dem 30. Januar auch über die Kabelnetze von Vodafone und Unitymedia zur Verfügung. Damit können Abonnenten das Ultra-HD-Angebot von Sky in fast allen Kabelnetzen Deutschlands empfangen. Um UHD-Sender sehen zu können, benötigen Abonnenten einen speziellen Empfänger, den "Sky+ Pro Receiver".

Geschäft

DriveNow: BMW kauft Sixt-Anteile

Der Münchener Dax-Konzern zahlt für rund die Hälfte an dem bisherigen Gemeinschaftsunternehmen rund 209 Millionen Euro , wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Die Marken DriveNow und Car2Go sollen erhalten bleiben, die Technik im Hintergrund allerdings fusioniert werden. BMW und Sixt hatten DriveNow 2011 gegründet.

Geschäft

Plastikteile im Rahmspinat von Iglo

Iglo zufolge ist die 800-Gramm-Packung " iglo Rahm-Spinat mit dem Blubb" betroffen. Im Freilandanbau sind nach Angaben von Iglo einige kleine Plastikteile in den Spinat geraten. Als Mindesthaltbarkeitsdatum ist 09.2019 auf der Packung aufgedruckt sowie der Code L7257AJ005. Da der Produktionsfehler laut iglo nur in einem kurzen Zeitraum auftrat, ist auch die aufgedruckte Uhrzeit wichtig: 23 Uhr bis 3 Uhr.

Geschäft

Schutz vor China-Spionage: US-Regierung will 5G-Netz verstaatlichen

In den Unterlagen, die derzeit noch nicht final sein sollen, wird neben dem Plan, ein staatliches 5G-Netz aufzubauen, auch von der üblichen Vorgehensweise als alternativer Plan gesprochen, wonach jeder Mobilfunkanbieter ein eigenes 5G-Netz aufbauen würde.

Geschäft

Schwarze Plastikteile im Rahm-Spinat - Iglo startet Rückruf

Wie das Unternehmen am Montag mitgeteilt hat, könnten Plastikteile in das Lebensmittel geraten sein. Verbraucher/-innen werden gebeten, betreffende Produkte zu entsorgen. Betroffene Produkte wurden unverzüglich aus dem Verkauf genommen. Eine Erstattung des Kaufpreises ist selbstverständlich möglich, indem der Verpackungsabschnitt mit entsprechendem Codierungscode an iglo geschickt wird.

Geschäft

BMW übernimmt Sixt-Anteile an DriveNow - klappt jetzt der Mega-Deal

Der Münchener Dax-Konzern zahlt für rund die Hälfte an dem bisherigen Gemeinschaftsunternehmen rund 209 Millionen Euro, wie die Unternehmen am Montag mitteilten.

Geschäft

Facebook startet Kampagne zu Datenschutz und Privatsphäre

Facebook nutzt die Gelegenheit, um seine Mitglieder in einer neuen Kampagne für das Thema zu sensibilisieren. Vorige Woche kündigte Facebook-Managerin Sheryl Sandberg bereits an, dass es künftig möglich ist, die gesamten Einstellungen zur Privatsphäre zentral zu bearbeiten.

Geschäft

Kryptowährung: Coincheck droht nach Mega-Diebstahl Strafe

Yen (426,63 Mio. Euro) zur Folge hatte. Die Plattform will die betroffenen 260 000 Nutzer des Digitalgelds nun entschädigen. Das Unternehmen räumte Sicherheitslücken ein. Coincheck hatte nach dem Diebstahl erklärt, die gestohlenen Coins vom Typ NEM seien in einem so genannten "hot wallet" statt in einem sichereren "cold wallet" außerhalb des Internets aufbewahrt worden.

Geschäft

Milliarden-Bonus für Manager Politiker attackieren Deutsche Bank

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel sagte der "Bild" laut Vorabbericht aus der Montagsausgabe, Millionenboni trotz Verlusten widersprächen jeglichem Gerechtigkeitsempfinden. "Einerseits Arbeitsplatzabbau, andererseits goldene Nasen in der Führungsetage - das kann man niemandem erklären". "Diese lebt von Glaubwürdigkeit und Gerechtigkeit".

Geschäft

Lauda zahlt fast 47 Mio. Euro für NIKI

Nachdem die jüngste Verhandlungsrunde im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie gescheitert ist, ruft die Gewerkschaft Beschäftigte in über 250 Betrieben ab Mittwoch zu 24-stündigen Arbeitsniederlegungen auf. Die Hälfte des Niki-Kaufpreises soll der "BamS" zufolge nun nach Deutschland fließen und ist für die Tilgung des Kredits der Bundesregierung zur Aufrechterhaltung des Flugbetriebs von Air Berlin gedacht.

Geschäft

Neue Vorwürfe Autolobby soll auch Abgas-Versuch mit Menschen finanziert haben

Das berichtet die "Stuttgarter Zeitung" . Autoabgase gelten als wichtigste Quelle für das Gas. Anschließend wurden die Testpersonen untersucht. Ergebnis: Laut EUGT konnte keine Wirkung festgestellt werden. "Es wäre besser gewesen, auf eine solche Untersuchung von vornherein zu verzichten", teilte der Konzern mit. Volkswagen hat sich bislang lediglichfür die Versuche mit Affen entschuldigt.

Geschäft

Krypto-Börse Coincheck verliert Digitalgeld für 400 Millionen Dollar

Wie die Plattform am Freitag mitteilte, seien 500 Millionen Einheiten des Computergelds NEM auf illegale Weise verschwunden. Coincheck arbeite daran, die Sicherheit der Kunden-Vermögen sicherzustellen. Laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg habe Coincheck bisher nur in Erfahrung gebracht, dass die NEM-Währung "unerlaubt" transferiert wurde und sich nun nicht mehr im Zugriffsbereich der Börse befindet.

Geschäft

Ikea-Gründer ist tot

Kamprad hatte sich schon als Kind im südschwedischen Smaland als Geschäftsmann versucht und unter anderem selbst geangelte Fische an die Nachbarn verkauft. Ikea ist wohl das berühmteste Möbelunternehmen der Welt - kaum eine Wohneinrichtung ist ohne Möbelstücke des schwedischen Unternehmens denkbar. Um Steuern zu sparen, wandelte Kamprad die Firma 1982 in eine Stiftung mit Sitz in den Niederlanden um.

Geschäft

Deutsche Bahn sucht 19.000 Mitarbeiter

Darunter seien allein mehr als 1000 Lokführer und Lokführer-Lehrlinge, sagte der neue Personalvorstand der Deutschen Bahn, Martin Seiler, den Zeitungen der Funke Mediengruppe laut Vorabbericht vom Sonntag. "Oft wird der Mangel auch durch Überstunden ausgeglichen", sagte Weselsky. Durch die Digitalisierung des Schienennetzes will die Deutsche Bahn 20 Prozent mehr Züge fahren lassen und damit Tausende zusätzliche Züge am Tag ermöglichen.

Geschäft

Nutella-Rabatt löstin Frankreich Tumulte aus

Das Angebot begann am Donnerstag in den Intermarché-Märkten des Landes und soll mehrere Tage lang gelten. Kunden prügelten sich sogar um die letzten Gläser, wie dieses Video auf Twitter zeigt.

Geschäft

US-Investor George Soros sieht eine düstere Zukunft

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos warnte der Multimilliardär vor einem Atomkrieg und übte Kritik an CSU und Trump. Der 87-Jährige sieht die Gefahr eines Atomkriegs, warnt vor den Folgen des Klimawandels, ist alarmiert über die Macht der Internetkonzerne und erklärt das europäische Parteiensystem für reformbedürftig.

Geschäft

Siemens-Chef macht Görlitz Hoffnung

Das Turbinen-Werk der Siemens AG im sächsischen Görlitz soll bald geschlossen werden. Kaeser kündigte an, den Mitarbeitern helfen und ihnen eine Zukunft geben zu wollen. Die Gewerkschaften laufen Sturm gegen die Pläne. "Wenn ich keine Aufträge habe, muss ich reagieren", sagte Kaeser. Die Veränderung in der Branche seien Realität.

Geschäft

VW testete laut Medienbericht Diesel-Abgase an Affen

Wie die " New York Times " berichtete, soll eine Lobbyinggruppe deutscher Autobauer zehn Affen gezielt Schadstoffen ausgesetzt haben, indem sie die Tiere in einen Raum mit einem VW Beetle - mit manipulierter Abgastechnik - einsperrten. Bei der ethischen Bewertung des Tierversuchs dürfte die etwaige Manipulation der Abgaswerte jedoch keine Rolle spielen - schließlich zielte die illegale Software lediglich darauf ab, den Schadstoffausstoß bei der Messung unter Laborbedingungen unterhalb die ...

Geschäft

Negativzinsen für Sparkonten nicht zulässig

Das Institut hatte im Sommer vergangenen Jahres als erstes bundesweit Negativzinsen auch für Kleinsparer angekündigt und damit Empörung ausgelöst. Die hat sie dann zwar nie verlangt und später auch wieder aus dem Aushang gestrichen, eine Unterlassungserklärung wollte sie aber nicht unterschreiben - und die Verbraucherzentrale zog vor Gericht.

Geschäft

Zahl der gefälschten Euro-Scheine gestiegen

In der ersten Jahreshälfte 2019 ist vorgesehen, die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten aus der Europa-Serie in Umlauf zu bringen. Sie gelten als deutlich schwerer zu fälschen - etwa durch durchsichtige Porträtfenster oder die Smaragdzahl, die beim Kippen ihre Farbe in Tiefblau ändert.

Geschäft

Nötigung bei Rewe: Wodka-Logo soll aussehen wie Allah-Zeichen

Er drohte, die Flaschen zu zerstören, wenn sie weiter im Regal blieben. Das Logo habe in der linken Hälfte Ähnlichkeit mit dem arabischen Schriftzug für Mohammed. Um die Ermittlungen nicht zu behindern, wurden die Fälle zunächst nicht öffentlich gemacht. Strafrechtlich handele es sich um Nötigung, sagte Zander.

Geschäft

Bahn: Stuttgart 21 wird teurer

Der Umbau des Bahnknotens im Südwesten, der fast 60 Kilometer neue Tunnel unter der baden-württembergischen Landeshauptstadt sowie vier neue Bahnhöfe umfasst, sollte früheren Prognosen zufolge 7,7 Milliarden Euro kosten. Der Bahn-Vorstand habe "glaubhaft dargelegt, dass die Fortführung des Projekts Stuttgart 21 wirtschaftlicher ist als ein Abbruch". Bei dem Projekt soll aus dem Stuttgarter Kopfbahnhof ein unterirdischer Durchgangsbahnhof werden.

Geschäft

Schock für Raucher: Ab dem 1. März werden Zigaretten deutlich teurer

Das Unternehmen habe die Händler am Donnerstag über die neue Preispolitik in Kenntnis gesetzt. In der Standardschachtel befinde sich dafür eine Zigarette mehr pro Packung, so der Bericht. Auch die Marken L&M, Chesterfield und F6 seien von der Preiserhöhung betroffen. Ganz aufhören ist keine Option für dich? Was hältst du von der erneuten Erhöhung der Zigarettenpreise? Drei Viertel des Zigarettenpreises gingen damit an den Fiskus.

Geschäft

VW-Dieselskandal Umwelthilfe scheitert mit Klage in Düsseldorf

Anschließend werden den Städten noch offene Fälle mitgeteilt, damit die kommunalen Kfz-Zulassungsstellen die Autos aus dem Verkehr ziehen können. Der Umweltverband wollte die Stilllegung aller in Düsseldorf vom VW-Abgasskandal betroffenen Diesel erzwingen.

Geschäft

GESAMT-EZB bleibt auf lockerem Kurs - Draghi kann Euro nicht bremsen

Beobachter werteten dies als erstes Anzeichen für einen Einstieg in den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik. Doch die EZB will sich die Möglichkeit bewahren, dieses Programm auch auszuweiten, sollten sich die Rahmenbedingungen verschlechtern.

Geschäft

Manager im Januar überraschend optimistisch

Allerdings drohen vom stärkeren Euro, höheren Ölpreisen und hausgemachten Problemen wie dem Fachkräftemangel künftig Gegenwind. Das ifo Geschäftsklima machte im Januar den Ausrutscher des Vormonats wieder wett und stieg wieder auf das alte Allzeithoch von 117,6 Punkten an, berichten die Analysten der DekaBank.

Geschäft

In Kanada entsteht der weltgrösste Cannabis-Anbieter

Aurora hatte zunächst ein feindliches Angebot über 24 kanadische Dollar pro Aktie vorgelegt und war schließlich mit einer Erhöhung auf 43 pro Aktie erfolgreich. Aurora-Chef Terry Booth erklärte, das fusionierte Unternehmen wolle "in Kanada sowie rund um die Welt" tätig sein. Dabei sind allerdings diejenigen nicht berücksichtigt, die Cannabis zuhause anpflanzen.

Geschäft

Europäischer Gerichtshof: Sammelklage gegen Facebook abgewiesen

Der Europäische Gerichtshof hat am Donnerstag entschieden, dass eine Art "internationale Sammelklage" gegen Facebook in Wien nicht möglich ist. Allerdings darf Schrems selbst eine "Musterklage" in Wien führen. Eine Facebook-Klage als Verbraucher in Österreich auch im Namen ausländischer Nutzer sei hingegen nicht möglich, entschieden die obersten EU-Richter.

Geschäft

Clariant mit neuen Großaktionär aus Saudi-Arabien - White Tale gibt auf

Der Schlagabtausch zwischen Clariant und seinem größten Aktionär ist zu Ende - vor einem großen "Showdown" an der Generalversammlung. Der Konzern habe gegenwärtig keine Pläne, eine Vollübernahmen von Clariant auf den Weg zu bringen. Seitdem hat der Aktienkurs des Unternehmens rund ein Drittel zugelegt. White Tale forderte unter anderem auch drei Sitze im Verwaltungsrat und einen Verkauf der umsatzstärksten Division Plastics & Coatings.